HerzenssachePreis

der Volksbank eG - Die Gestalterbank

Mit unserem HerzenssachePreis geben wir dem sozialen und ökologischen Engagement in unserer Region ein Gesicht. Wir wollen die Menschen würdigen, die sich für andere Menschen und unsere Umwelt einsetzen - und das mit einem Engagement, das weit über das Gewöhnliche hinausgeht.

Deshalb zeichnen wir mit unserem HerzenssachePreis für ehrenamtliches Engagement engagierte Menschen, Initiativen, Vereine und Unternehmen aus - im jährlichen Wechsel werden dabei soziale und ökologische Projekte gewürdigt.

Der Preis ist dotiert mit 2.500 €.


Herzenssachepreis 2022

für soziales Engagement

In bewährter Form findet dieses Jahr wieder unser HerzenssachePreis statt. In diesem Jahr würdigen wir Menschen, die sich sozialer Themen annehmen und sich für ihre Mitmenschen ehrenamtlich sozial engagieren.

Jetzt online bewerben

mehr

Jury

Unsere unabhängige Jury aus namhaften Experten entscheidet im September über den Preisträger.

Die Jury-Mitglieder:
Helena Gareis, Cornelia Kunkis-Becker, Ute Seifried, Florian Appel, Achim Feyhl, Clemens Fritz, Prof. Dr. Markus Roehl

Schirmherrschaft

Dr. Wolfgang Schäuble © Deutscher Bundestag/Achim Melde

Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Wolfgang Schäuble, Bundestagspräsident a.D.

Unsere Preisträger 2021

Im Bereich Ortenau

Deutsche Waldjugend aus Kappelrodeck mit ihrem Projekt „Einsatz für die Natur“.

Durch praktisches Erleben will die Waldjugend jungen Menschen Natur vermitteln. Nur wer etwas schätzen und kennengelernt hat, wird es auch erhalten, ist ihr Credo. Die Waldjugend engagiert sich mit ihren Kindern/Jugendlichen aktiv für den Erhalt der Natur in vielfältiger Weise: So will sie im Wald zum Walderhalt und zur Artenvielfalt sowie dem Kampf gegen den Klimawandel beitragen. Den Hofackerteich verwandelt sie durch ihren dauerhaften Pflegeeinsatz in ein kleines Naturparadies für Insekten, Reptilien, Frösche und Vögel. Dort gibt es sogar einen Mitmach-Vogellehrpfad "Rettet die Waldvögel", speziell von Kindern für Kinder, bei dem einige ausgewählte Vogelarten kennengelernt werden können.

Firma Wiegert & Bähr Turbinen- und Stahlwasserbau GmbH aus Willstätt mit dem Thema: Wasserkraft.

Der PrestigePreis in der Ortenau ging an die Firma Wiegert & Bähr Turbinen- und Stahlwasserbau GmbH aus Willstätt mit dem Thema: Wasserkraft.

Die Wiegert & Bähr Turbinen- und Stahlwasserbau GmbH ist ein leistungsstarkes Industrieunternehmen, das auf über 5 Jahrzehnte Erfahrung im Bau von Wasserturbinen und Kleinwasserkraftanlagen zurückgreift. "Wasserkraft aus einer Hand" ist ihr Motto. Ihr großes Spektrum, alle gängigen Turbinentypen sowie bewährte Rechenreinigungs- und Stahlwasserbaukonstruktionen stehen zur Verfügung, erlaubt der Firma die individuelle und umfassenden Lösungen die gerade in der Wasserkraft gefordert werden.

Im Bereich Schwarzwald Baar Hegau

BUND Naturschutzzentrum Westlicher Hegau mit seinem Projekt "Jugendgruppe und Sommerlager"

Bei den Kindern und Jugendlichen Interesse für den Naturschutz wecken und bewirken, dass sie sich zu umweltbewussten Bürgern entwickeln - das ist Motivation und auserkorenes Ziel gleichermaßen. Die Freiwilligen der BUND-Ortsgruppe Gottmadingen engagieren sich für den Naturschutz und die Umweltbildung. Durch Aktivitäten wie eine Biberfahrradtour lernen die Jugendlichen über die Ökologie des Bibers. Dabei wird dann auch mal gemeinsames ewiges Terrarium gebaut, um den Zusammenhang eines Ökosystems zu verstehen. Im Sommer veranstaltet der BUND ein Zeltlager mit Aktivitäten wie Artenbestimmung, einer Müllsammelaktion und Waldwanderungen. Durch Spiele, Aktivitäten und Spaß an der Natur vermitteln der Verein Wissen und spricht wichtige Umweltthemen an. Er lockert so auch ernste oder schwierige Themen auf. Beispielsweise wird in Spielen simuliert, wie man nachhaltig einen Wald bewirtschaften kann. Die Jugendlichen malen aber auch Plakate, um die Erwachsenen zu erinnern, wie bedeutsam das Thema "Klima" ist. Es ist dem BUND wichtig, Jugendarbeit, Soziales und Ökologisches zusammenzuführen und somit die Basis der zukünftigen Gesellschaft zu formen.

Haslachhof in Löffingen mit seinen Produkten Wärmenetz, CO2-Zertifikate & Humusaufbau.

Der PrestigePreis im Bereich Schwarzwald Bahr Hegau ging an den Haslachhof in Löffingen mit seinen Produkten Wärmenetz, CO2-Zertifikate & Humusaufbau.

Seit 2003 bewirtschaftet der Haslachhof seine Landwirtschaft ökologisch und unterstützt den Humusaufbau in den Böden - denn Humus speichert CO2. Je mehr Humus aufgebaut wird, desto mehr schädliches CO2 wird der Atmosphäre entzogen und im Boden gespeichert. Die CO2-Speicherung durch Humus im Boden ist ein äußerst komplexer Vorgang. Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich auf der Homepage www.co2-humus.de informieren. Somit bindet der Hof pro Jahr ca. 3.460 Tonnen CO2. Das entspricht dem CO2-Ausstoß von 23.066.666 gefahrenen Autokilometern, 12,8 Mio. Flugreisekilometern, dem Stromverbrauch von 1.460 Haushalten oder dem Verbrauch von 1.090.000 Litern Heizöl.

Unsere zurückliegenden Preisträger

2019: TelefonSeelsorge Ortenau-Mittelbaden e.V.

Oft ist die TelefonSeelsorge die einzige und letzte Möglichkeit die Menschen sehen, um mit ihren sie belastenden Fragen und Situationen ein offenes Ohr zu finden. Deswegen ist es wichtig, dass die Telefonseelsorge für alle Menschen einfach, niederschwellig und jederzeit erreichbar ist, um wirklich jedem Menschen – unabhängig von Alter, Geschlecht, oder Zugehörigkeit zu einer Religion - immer diese Möglichkeit zu bieten.

Kurzum – die Telefon Seelsorge ist da für Menschen, in schwierigen Lebenssituationen, die jemanden zum Reden brauchen, die unter Einsamkeit leiden oder auch in ihrem Leben keinen Sinn mehr sehen. Die Ehrenamtlichen der TelefonSeelsorge wollen erreichen, dass Menschen in Krisen Unterstützung erfahren und bestenfalls ihre krisenhafte Situation überwinden. Dadurch ist die TelefonSeelsorge ein wichtiger Beitrag innerhalb unseres Sozialwesens. Sie qualifiziert Ehrenamtliche und gibt diesen über Jahre hinweg eine sinnstiftende Tätigkeit.

2018: Kriseninterventionsteams (KIT) aus Achern

Menschen werden zumeist unvorbereitet durch plötzlich eintretende Not- und Unglücksfälle aus der Normalität ihres Lebens herausgerissen: Wenn Eltern durch das plötzliche Versterben ihres Kindes wie gelähmt sind, die Polizei nach einem schweren Verkehrsunfall der Familie die Nachricht über den Tod des Vaters überbringen muss oder Menschen mit dem Suizid eines nahen Angehörigen oder Freundes zurechtkommen müssen.

Die zwölf ehrenamtlichen Mitglieder des KIT sind zur Stelle und verstehen sich als Menschen unter Menschen, die im Falle eines Schicksalsschlages seelischen Beistand, Begleitung und Hilfe für Betroffene, Überlebende, Hinterbliebene, Zeugen und Rettungskräfte leisten.

Sinn und Zweck ist es, Menschen in den ersten schweren Stunden zu begleiten, bis sie wieder seelisch stabil und in einem festen Gefüge sind. So viel Zeit wie dies braucht, so lange sind die Helfer des KIT für die Betroffenen da.

2017: Hospizverein Offenburg e.V.

Dass Menschen sich in einer selbstlosen, aufopferungsvollen Art und Weise für andere schwerstkranke Menschen einsetzen, sie auf ihrem letzten Weg liebevoll begleiten, ist ein großes, ja unbezahlbares Geschenk für unsere Gesellschaft, in der Zeit und Mitgefühl oft zu kurz kommen. Sie begleiten seit 17 Jahren Menschen in der größt vorstellbaren Lebenskrise. Roswitha und Fridolin Bohn stehen unermüdlich zu zweit, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, den Menschen zur Seite. Bei intensiven Sterbebegleitungen, rund um die Uhr, wechseln sie sich gegenseitig ab, um den betroffenen Menschen in seiner großen Not nicht alleine zu lassen. Ihr persönlicher Zeitaufwand geht weit über das übliche ehrenamtliche Engagement hinaus. Das Ehepaar Bohn ist phasenweise täglich im Einsatz.

2016: Oberkircher Lesepaten

Die Lesepatenschaft bei Kindern und Asylbewerbern zur Sprachförderung, hat aufgrund der positiven, lang anhaltende Ausstrahlungs- und Multiplikationseffekte überzeugt. Lesen bildet. Bildung stärkt Kommunikation und Selbstbewusstsein. Mithin hilft das mehr Verstehen beim Abbau von Barrieren im Kopf.

Wer liest ist beteiligt. Lesen ist die Voraussetzung für Bildung um Kommunikation und der Mensch wird so zum Teilnehmer in gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Fragen. Der Kinderschutzbund schafft mit seinem Angebot und den vielen ehrenamtlichen Helfern die Grundlagen dafür. Wer in Kinder aller Schichten investiert, wird die Gesellschaft positiv verändern. Ein nachhaltiges Projekt, das den persönlichen Wortschatz erweitern und die Freude am lebenslangen Lesen ermöglichen kann.